Werbung Startseite

/Werbung Startseite

Ange­bo­te, die auf der Start­sei­te ein­ge­blen­det wer­den

Workshop: Neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit

Workshop

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit heute: Neue Strategien, alte Ziele

Die Medi­en­land­schaft hat sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren dra­ma­tisch gewan­delt. Der Kon­zen­tra­ti­ons­pro­zess der Tages­zei­tun­gen ist noch immer in Gang. Geän­dert hat sich auch die Bedeu­tung ein­zel­ner Medi­en – ver­lo­ren haben die Print­me­di­en, beträcht­lich gewon­nen haben die elek­tro­ni­schen Medi­en und Soci­al Media. Die über Twit­ter mit weni­gen hun­dert Zei­chen ver­brei­te­te Bot­schaft liest sich nicht nur anders, sie ist auch eine ande­re Bot­schaft als die in einer Tages­zei­tung gedruck­te Nach­richt.

Die Medi­en sind wesent­lich schnel­ler gewor­den, ihre Kapa­zi­tät, Infor­ma­tio­nen zu ver­ar­bei­ten, ist rapi­de gestie­gen. Ent­spre­chend hat sich die Zeit zwi­schen dem Ange­bot einer Infor­ma­ti­on und ihrer Ver­ar­bei­tung erheb­lich ver­kürzt, zugleich ist mit der Nach­fra­ge nach Infor­ma­tio­nen durch die Medi­en auch das Ange­bot gestie­gen. Das hat für die Pra­xis der Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit, die sich mit ihrem Ange­bot auf dem Markt der Infor­ma­tio­nen durch­set­zen will, erheb­li­che Kon­se­quen­zen. Die­se müs­sen Unter­neh­men, Ver­bän­de und Par­tei­en in der Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit berück­sich­tigt wer­den. Wir geben den Teil­neh­mern einen Ein­blick in neue Arbeits­wei­sen der Jour­na­lis­ten. Wir sagen Ihnen, was Jour­na­lis­ten von Ihnen erwar­ten und wie Sie die Bedürf­nis­se der Medi­en bedie­nen soll­ten.

Ziel­grup­pe:
Geschäfts­füh­rung, Vor­stän­de, Pres­se­spre­cher und Mit­ar­bei­ter von Pres­se­stel­len

Work­shop:
Alter­na­ti­ve I: Inhouse-Work­shop
Alter­na­ti­ve II: Offe­ner Work­shop, Höchst­teil­neh­mer­zahl: 8
(Ter­mi­ne auf Anfra­ge)
Dau­er: jeweils ein Tag (8 Stun­den)

Refe­ren­ten:
Chris­ti­an Bom­ma­ri­us ist Jour­na­list, Jurist und Buch­au­tor. Bis Ende 2017 war er als Chef­kom­men­ta­tor der Redak­ti­ons­ge­mein­schaft DuMont (Ber­li­ner Zei­tung, Frank­fur­ter Rund­schau) tätig. Für sei­ne publi­zis­ti­sche Arbeit ist er mehr­fach aus­ge­zeich­net wor­den, jüngst mit dem Hein­rich-Mann-Preis 2018 (für Essay­is­tik) der Ber­li­ner Aka­de­mie der Küns­te. Bom­ma­ri­us unter­rich­tet Volon­tä­re und Jour­na­lis­mus-Stu­die­ren­de, unter ande­rem an der Uni­ver­si­tät Eich­stätt.

Isa­bel Mer­chan ist seit lan­gem im Bereich Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit sowie in der Online-Kom­mu­ni­ka­ti­on tätig. Aktu­ell ist sie Refe­ren­tin für klas­si­sche und digi­ta­le Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit des Sozi­al­ver­bands VdK Deutsch­land.

Ansprech­part­ne­rin:
Dr. Con­stan­ze Baum­gart
Tel: 0221–35 96–405
Mail: cb@guttmann.legal

 

 

 

Workshop: Externe und interne Krisenkommunikation

Workshop

Externe und interne Krisenkommunikation
– inklusive Krisenkommunikation im Social Web –

 

The­ma:
Eine Kri­se bricht in aller Regel plötz­lich und uner­war­tet aus – und sie erfor­dert zügi­ges Han­deln unter gro­ßem Druck. Das gilt auch für die Kom­mu­ni­ka­ti­on nach innen und außen. In der Kri­se darf ein Unter­neh­men, darf ein Ver­band nicht ver­stum­men. Gera­de die Sozia­len Medi­en spie­len für Tem­po und Trans­pa­renz der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit allen Sta­ke­hol­dern eine ent­schei­den­de Rol­le.

Umso wich­ti­ger ist es für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­chen, vor­be­rei­tet zu sein. In dem Work­shop ler­nen Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer den Werk­zeug­kas­ten der Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on ken­nen. Im Fokus ste­hen die Vor­be­rei­tung der Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on, die ers­ten Schrit­te in der Kri­se und die Kom­mu­ni­ka­ti­on im Soci­al Web.

Inhal­te:

  • Grund­re­geln der Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on und der Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on im Soci­al Web
  • Kri­te­ri­en einer Kri­se
  • Vor­be­rei­tung auf eine Kri­se: Vom Kom­mu­ni­ka­ti­ons­team bis zum ‚Kri­ko-Manu­al‘
  • Opti­ma­ler Ein­satz von Soci­al Media in der Kri­se
  • Die ers­ten 24 Stun­den einer Kri­se
  • Check­lis­ten

Nut­zen:

  • Pra­xis­ori­en­tier­tes Wis­sen für die Vor­be­rei­tung einer Kri­se
  • Sicher­heit bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on in den Sozia­len Medi­en
  • Know-How, Pra­xis­tipps und Ablauf­plan für die ers­ten Schrit­te in der Kri­se

 

 

Ziel­grup­pe:
Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­che aus Unter­neh­men und Ver­bän­den

Rah­men:
Indi­vi­du­ell zuge­schnit­te­ner geschlos­se­ner Work­shop, Dau­er: ein Tag (8 Stun­den)

Refe­ren­ten:
Dr. Con­stan­ze Baum­gart ist His­to­ri­ke­rin und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­te­rin. Sie ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Bera­tung von Unter­neh­men und Non Pro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen in anspruchs­vol­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons­la­gen. Als freie Jour­na­lis­tin arbei­tet sie unter ande­rem für den Deutsch­land­funk.

Ann Cath­rin Rie­del hat sich nach ihrem Stu­di­um der Islam­wis­sen­schaf­ten auf Kom­mu­ni­ka­ti­on in Soci­al Media spe­zia­li­siert. Sie kon­zi­piert Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gi­en für Poli­tik, Unter­nehmen und Think Tanks und koor­di­niert deren Umset­zung. Außer­dem war sie Lehrbeauf­tragte an der Hoch­schu­le Fre­se­ni­us im Mas­ter-Stu­di­en­gang „Cor­po­ra­te Com­mu­ni­ca­ti­ons“.

Isa­bel Mer­chan ist seit lan­gem im Bereich Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit sowie in der Online-Kom­mu­ni­ka­ti­on tätig. Aktu­ell ist sie Refe­ren­tin für klas­si­sche und digi­ta­le Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit des Sozi­al­ver­bands VdK Deutsch­land. 

Kon­takt:
Dr. Con­stan­ze Baum­gart
Tel: 0221–35 96–405
Mail: cb@guttmann.legal